Menü öffnen/schließen Strafrecht | Verkehrsrecht | Versicherungsrecht in Berlin
Knöllchen statt Parkschein: viele Autofahrer nehmen ein Bußgeld in Kauf.

Falsch parken – Infos vom Fachanwalt für Verkehrsrecht Gregor Samimi

Falsch parken – „Womit ist zu rechnen?“

Der 35-jährige Maximilian O. wollte kurz einige Erledigungen am Kurfürstendamm tätigen. Nach 20 Minuten Suche nach einem Parkplatz findet Maximilian noch immer keine einzige freie Parkstelle für seinen großen Wagen. Da er für seinen Einkauf wahrscheinlich sowieso nur 15 Minuten brauchen wird entschließt er sich -von der Situation genervt- seinen Wagen einfach kurz in zweiter Reihe zu Parken.

Anders als erhofft wird sein Falschparken in seiner 15 minütigen Abwesenheit jedoch von den Ordnungsbeamten aufgenommen und er findet noch verärgerter ein „Knöllchen“ an der Scheibe.

Durch solche bewussten oder auch unbewussten Parkverstöße, wie sie von Maximilian O. begangen wurden, hat Berlin im vergangenen Jahr 2017 über 75 Millionen Euro eingenommen. Dabei steht nicht immer fest, dass alle „Knöllchen“ auch tatsächlich bezahlt werden müssten.

Hier erhalten Sie alle Informationen rund um das Thema falsch Parken und den aktuellen Bußgeldkatalog.

Wann liegt ein Parkverbot vor?

Knöllchen statt Parkschein: viele Autofahrer nehmen ein Bußgeld in Kauf.
Falschparken wird mit einem Bußgeld geahndet. Doch zu viele Knöllchen sollten nicht angesammelt werden.

Besonders ins Großstädten wie Berlin kann einen die Parkplatzsuche zur Verzweiflung bringen. Auch hohe Parkgebühren sind mitunter der Grund, warum Autofahrer ihr Fahrzeug verkehrswidrig abstellen oder kein Parkticket lösen. Bei einem Parkverbot muss zunächst zwischen Parken und Halten unterschieden werden.

Unter Halten versteht man das freiwillige Anhalten eines Fahrzeuges unter drei Minuten ohne äußere Einflüsse und unter Einhaltung der Sichtweite trotz Entfernung zum Fahrzeug. Dagegen wird unter Parken ein Haltevorgang verstanden, der länger als besagte 3 Minuten andauert oder das Entfernen vom Fahrzeug außerhalb der Sichtweite. Wann unzulässiges Halten und Parken vorliegt ist in § 12 StVO festgelegt

In folgender Tabelle des aktuellen Bußgeldkatalogs 2018 finden Sie eine Auflistung über falsches Halten und Parken in Lfd. Nr. 51 ff., die mit Bußgeldern sanktioniert werden:

Bußgeld für falsches Halten

TatbestandBußgeld
Unzulässig gehalten

(an engen und an unübersichtlichen Straßenstellen, im Bereich von scharfen Kurven, auf Einfädelungs- und auf Ausfädelungsstreifen, auf Bahnübergängen, vor und in amtlich gekennzeichneten Feuerwehrzufahrten)

10 Euro
… mit Behinderung15 Euro
Unzulässig in zweiter Reihe gehalten15 Euro
… mit Behinderung20 Euro
Nicht Platz sparend gehalten10 Euro
im Fahrraum von Schienenfahrzeugen gehalten20 Euro
… mit Behinderung30 Euro
In einer Nothalte- und Pannenbucht unberechtigt gehalten20 Euro

Wann liegt Falschparken vor?

Was droht bei falschem Parken? Bußgeldkatalog für falsches Parken 

TatbestandBußgeld Punkte 
Unzulässiges Parken nach § 12 Absatz 3 StVO 

(vor und hinter Kreuzungen und Einmündungen bis zu je 5 m von den Schnittpunkten der Fahrbahnkanten; wenn es die Benutzung gekennzeichneter Parkflächen verhindert; vor Grundstücksein- und -ausfahrten, auf schmalen Fahrbahnen auch ihnen gegenüber; über Schachtdeckeln und anderen Verschlüssen, wo durch Zeichen 315 oder eine Parkflächenmarkierung (Anlage 2 Nummer 74) das Parken auf Gehwegen erlaubt ist; vor Bordsteinabsenkungen) 

10 Euro
… mit Behinderung15 Euro
… länger als 3 Stunden20 Euro
… länger als 3 Stunden mit Behinderung30 Euro
An einer engen oder unübersichtlichen Straßenstelle
oder im Bereich einer scharfen Kurve geparkt
15 Euro
… mit Behinderung25 Euro
… länger als eine Stunde25 Euro
… länger als eine Stunde mit Behinderung35 Euro
… wenn ein Rettungsfahrzeug im Einsatz behindert worden ist60 Euro 1 Punkt
Unzulässiges Parken im Halteverbot15 Euro
… mit Behinderung25 Euro
… länger als eine Stunde25 Euro
… längern als eine Stunde mit Behinderung35 Euro
Vor oder in amtlich gekennzeichneten Feuerwehrzufahrten geparkt 35 Euro
… dadurch ein Rettungsfahrzeug im Einsatz behindert65 Euro1 Punkt
Unzulässig auf Schutzstreifen für den Radverkehr geparkt 20 Euro
… mit Behinderung30 Euro
… länger als drei Stunden30 Euro
… länger als drei Stunden mit Behinderung35 Euro
Unberechtigt auf Schwerbehinderten-Parkplatz geparkt35 Euro
An einer abgelaufenen Parkuhr, ohne vorgeschriebene Parkscheibe, ohne Parkschein oder unter Überschreiten der erlaubten Höchstparkdauer geparkt10 Euro
… bis zu 30 Minuten10 Euro
… bis zu einer Stunde15 Euro
… bis zu zwei Stunden20 Euro
… bis zu drei Stunden25 Euro
… länger als 3 Stunden30 Euro
In einer Nothalte- und Pannenbucht geparkt 25 Euro
In einem verkehrsberuhigten Bereich außerhalb der Parkflächen geparkt10 Euro
… mit Behinderung15 Euro
… länger als drei Stunden20 Euro
… länger als drei Stunden mit Behinderung30 Euro

Lesen Sie hier weiter, was Sie bei einem Bußgeldbescheid tun können: Bußgeldbescheid-Wie geht es weiter?

Was droht beim Parken auf dem Bürgersteig?

Durch Halten auf dem Fahrradweg müssen Radfahrer ausweichen.
Das Parken auf dem Fußweg oder Fahrradstreifen kann eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer bedeuten.

Durch das verbotswidrige Parken auf dem Bürgersteig könnten die Fußgänger behindert werden, denn aufgrund des dadurch verengten Gehwegs könnten beispielsweise Personen mit Kinderwagen oder Rollstuhlfahrer beim Passieren gehindert werden.

Um dies zu verhindern, wird auf das unrechtmäßige Parken auf dem Bürgersteig ein Bußgeld in Höhe von grundsätzlich 20 Euro verhängt. Dieser Betrag kann jedoch erhöht werden, sofern andere Verkehrsteilnehmer tatsächlich durch das Parken behindert werden oder das parkende Fahrzeug die Dauer von einer Stunde übersteigt.

ParkverstoßBußgeld 
Unzulässig auf Geh- und Radwegen geparkt20 Euro
… mit Behinderung30 Euro
… länger als eine Stunde30 Euro
… länger als eine Stunde mit Behinderung35 Euro

Was ist zu befürchten, wenn viele Parkverstöße angesammelt werden?

Verkehrsschilder
Wer oft falsch parkt erweckt Zweifel an seiner Fahreignung.

Das Bußgeld für falsches parken fällt zunächst erstmal ziemlich niedrig aus, sodass viele Autofahrer in Kauf nehmen zu zahlen, statt einen Parkschein zu lösen. Doch wer häufig falsch parkt lässt seine Eignung zur Teilnahme am Straßenverkehr zweifelhaft erscheinen. Im schlimmsten Fall kann daher bei zu vielen Verstößen eine MPU angeordnet werden. Der Führerschein kann durchaus in Gefahr sein, wenn zu häufig gegen ein Parkverbot verstoßen wird.

Damit eine solche Konsequenz droht muss der betroffene Autofahrer jedoch häufig im Parkverbot stehen: ab etwa einem Strafzettel pro Woche kann es problematisch werden. Dann ist zu befürchten, dass der Führerschein entzogen und eine MPU angeordnet wird. Punkte drohen hingegen nicht, ausgenommen bei der Behinderung von Rettungsfahrzeugen.

Immer einen Fachanwalt für Verkehrsrecht hinzuziehen 

Rechtsanwalt Gregor Samimi, Anwalt für Verkehrsrecht in Berlin Steglitz
Rechtsanwalt Gregor Samimi, Anwalt für Verkehrsrecht in Berlin Steglitz

Rechtsanwalt Gregor Samimi ist Fachanwalt für VerkehrsrechtFachanwalt für Versicherungsrecht und Fachanwalt für Strafrecht in 12203 Berlin (Steglitz-Zehlendorf), Hortensienstraße 29, Telefon 030 8860303. Kontaktieren Sie uns! Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Schildern Sie uns Ihr Anliegen

Rufen Sie uns einfach an unter 030 8860303 oder schicken Sie uns eine Nachricht:
Ihr Name
Betreff
Ihre E-Mail-Adresse
Rückrufnummer
Ihre Nachricht
Bitte bestätigen Sie kurz den Spamschutz:

 
 
Anzeige:
Schreiben Sie einen Kommentar:

*

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

logo-footer

BESUCHEN SIE UNS: