Fahrlässige Tötung
100% v. 1 Stimme(n)

Fahrlässige Tötung – Was droht?

Vorwurf fahrlässige Tötung: Herr Carsten B. befuhr an einem winterlichen Abend eine Landstraße Richtung Berlin. Trotz der schlechten Witterungsverhältnisse überschritt er die zugelassene Höchstgeschwindigkeit. Plötzlich verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet ins Schleudern. Der Wagen driftete auf die linke Fahrbahn ab. In diesem Moment kam Herr Ullrich W. mit seinem Auto auf entgegenkommender Fahrtrichtung um die Kurve. Die beiden Fahrzeuge kollidierten. Durch den heftigen Zusammenstoß rutschte der Wagen des Herrn Ullrich W. in den neben der Fahrbahn verlaufenden Graben. Er verstarb noch an der Unfallstelle.

Der tödliche Ausgang eines Verkehrsunfalls ist leider keine Seltenheit. Laut kürzlich veröffentlichter Angaben des Statistischen Bundesamtes starben in Deutschland im Jahr 2015 knapp 3.500 Menschen bei Verkehrsunfällen. Der Tatvorwurf der Ermittlungsbehörden lautet: Fahrlässige Tötung.

Wann mache ich mich wegen fahrlässiger Tötung strafbar?

Wer durch Fahrlässigkeit den Tod eines Menschen verursacht, verwirklicht den Straftatbestand der fahrlässigen Tötung gemäß § 222 Strafgesetzbuch (StGB).

Was bedeutet Fahrlässigkeit im Rahmen der fahrlässigen Tötung?

Fahrlässiges Handeln setzt die Verletzung einer objektiven Sorgfaltspflicht voraus. Eine Sorgfaltspflichtverletzung begeht derjenige, der die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht lässt. Ob eine Verletzung der erforderlichen Sorgfalt vorliegt, wird anhand eines objektiven Maßstabs ermittelt. Zu fragen ist daher, wie sich ein besonnener und gewissenhafter Mensch in dieser konkreten Situation verhalten hätte. Eine Sorgfaltspflichtverletzung kann vor allem beim Verstoß gegen Verkehrsvorschriften angenommen werden, wie z.B. bei Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit oder bei zu geringem Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug. Begrenzt wird die objektive Sorgfaltspflichtverletzung durch den Vertrauensgrundsatz. Dieser besagt, dass derjenige, der sich verkehrsgerecht verhält, grundsätzlich darauf vertrauen darf, dass sich auch die anderen Verkehrsteilnehmer ebenfalls verkehrsgerecht verhalten.

Kann ich wegen fahrlässiger Tötung verurteilt werden, wenn der Tod des Opfers auch ohne Verletzung der Sorgfaltspflicht eingetreten wäre?

Der Straftatbestand der fahrlässigen Tötung erfordert einen Pflichtwidrigkeitszusammenhang. Die Verletzung der erforderlichen Sorgfaltspflicht muss hiernach für den Tod des Menschen ursächlich sein. Kann demgegenüber nicht oder nicht sicher ausgeschlossen werden, dass auch bei Beachtung der gebotenen Sorgfalt der Taterfolg eingetreten wäre, so ist der Pflichtwidrigkeitszusammenhang zu verneinen und eine Strafbarkeit wegen fahrlässiger Tötung scheidet aus.

Welche Sanktionen drohen mir bei einer fahrlässigen Tötung?

Die Tat wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Die Umstände des Einzelfalls sind für das Strafmaß entscheidend. Bei fahrlässigen Tötungen im Straßenverkehr ohne Alkoholeinfluss kann häufig mit einer Geldstrafe gerechnet werden. Falls eine Freiheitsstrafe angeordnet wird, wird diese häufig zur Bewährung ausgesetzt. Eine Verursachung der Tötung unter Alkoholeinfluss wiegt jedoch erheblich schwerer. Oft wird dieses Verhalten mit einer Freiheitsstrafe ohne Bewährung geahndet.

Warum sollte ich beim Vorwurf der fahrlässigen Tötung einen Anwalt aufsuchen?

Gerade weil es beim Vorwurf der fahrlässigen Tötung im Straßenverkehr oft auf die oben kurz aufgeworfenen Rechtsfragen ankommt (Liegt fahrlässiges Handeln vor? Ist der Kausalzusammenhang gegeben?), sollte für die Verteidigung ein Fachanwalt für Strafrecht oder ein Fachanwalt für Verkehrsrecht beauftragt werden. Dieser verfügt über das erforderliche juristische Fachwissen, um die Verteidigung bestmöglich zu gestalten. Es besteht außerdem die Möglichkeit, Akteneinsicht zu beantragen und Ihr Rechtsanwalt übernimmt die Vertretung vor Gericht.

 

Rechtsanwalt Gregor Samimi ist Fachanwalt für Verkehrsrecht, Fachanwalt für Verkehrsrecht und Fachanwalt für Strafrecht in 12203 Berlin (Steglitz-Zehlendorf). Telefon 030-8860303. ✩ Kontaktieren Sie uns! Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Verwandte Beiträge:

Gaffer durch einen Feuerwehrmann nass gespritzt &#... Gaffer und Schaulustige behindern Einsatzkräfte Nach einem schweren Unfall auf der Bundesautobahn A3 bespritzte ein Feuerwehrmann vorbeifahrende Gaff...
Blitzer Blitzer - Hilfe in Berlin durch Fachanwalt für Verkehrsrecht. Blitzer: „Ich wurde geblitzt – was nun?“ Verkehrsunfälle lassen sich immer wieder auf ...
Rechtsanwaltsvergütung: 1,3 Gebühr bei Verkehrsunf... 1,3 Gebühr bei Verkehrsunfällen - Anmerkung von Gregor Samimi zum Urteil des AG Mitte vom 12.4.2005 - 3 C 3491/04, Berliner Anwaltsblatt 9/2005, 379. ...
Schadensersatz für Schäden durch Schlaglöcher und ... Die Verantwortlichen von Schlaglöchern und Straßenschäden können auf Schadensersatz haftbar gemacht werden Immer öfter kommt es durch Straßenschäden ...