Unterschlagung
Diese Seite wurde insgesamt 5- mal mit durchschnittlich 5 Sternen (100%) bewertet.

Unterschlagung – Fachanwalt für Strafrecht in Berlin

Unterschlagung: In der Rechtsanwaltspraxis

Ein Arbeitgeber betraute seinen Angestellten mit der Überbringung eines Geldbetrags. Dieser nutzte die Gelegenheit und steckte sich einen Teil des Geldes in die eigene Tasche. Keine gute Idee – jetzt ist er nicht nur seinen Job los, sondern muss sich auch vor Gericht auch wegen veruntreuter Unterschlagung verantworten. Ein weitere Fall aus der anwaltlichen Praxis im Strafrecht: Der Arbeitgeber Ludwig K.  hatte seinem Angestellten Henry F.* den Auftrag erteilt, die Bezahlung des Kunden zu übernehmen. Dazu übergab er ihm einen Umschlag mit 500 Euro Bargeld. Henry F. behielt sich 50 Euro ein. Die restlichen 450 Euro übergab er dem Kunden.

Wann mache ich mich wegen Unterschlagung strafbar?

Aufgeschlagenes Gesetzbuch mit dem Paragraphen 246 Strafgesetzbuch im Bild.
Rechtsanwalt-Unterschlagung-Berlin

Nach § 246 Absatz 1 Strafgesetzbuch (StGB) macht sich wegen Unterschlagung strafbar, „wer eine fremde bewegliche Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zueignet“. Die vorwerfbare Tathandlung ist die Zueignung der Sache. Darunter versteht man eine objektiv erkennbare Manifestation des Zueignungswillens oder anders formuliert: Das Verhalten des Täters muss objektiv zu erkennen geben, dass er die Sache behalten will. Nach welchen objektiven Kriterien die Zueignung zu bestimmen ist, wird unterschiedlich bewertet. Nach herrschender Meinung müssen es Handlungen sein, bei denen für jeden Außenstehenden klar wird, dass sich der Täter die Sache einverleiben will. Eine veruntreute Unterschlagung nach § 246 Absatz 2 Strafgesetzbuch (StGB) ist gegeben, wenn die Sache dem Täter anvertraut worden ist.

Wie unterscheidet sich die Unterschlagung vom Diebstahl?

Unterschlagung und Diebstahl zählen zu den Eigentumsdelikten und haben viele Gemeinsamkeiten. Trotzdem unterscheiden sie sich in einigen wesentlichen Punkten. Um einen vollendeten Diebstahl annehmen zu können, muss der Täter Gewahrsam brechen. Bei der Unterschlagung hat der Täter im Zeitpunkt der rechtswidrigen Zueignung bereits Gewahrsam an der Sache. Der Täter muss lediglich seinen Zueignungswillen objektiv erkennbar machen. So gesehen ist die Unterschlagung weiter gefasst. Jeder Täter erfüllt bei einem vollendeten Diebstahl gleichzeitig den Tatbestand der Unterschlagung. Verurteilt wird allerdings nur wegen Diebstahl. Hier liegt die zweite Besonderheit. Die Unterschlagung ist ein Auffangtatbestand. Das bedeutet, wegen Unterschlagung wird nur bestraft, wenn die Tat nicht in anderen Vorschriften mit schwererer Strafe bedroht ist.

Welche Strafen drohen beim Vorwurf der Unterschlagung?

Die Straftat wird mit Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Im Falle einer veruntreuten Unterschlagung erhöht sich das Strafmaß auf eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe. Welche Strafhöhe zu erwarten ist, hängt von den Umständen des konkreten Falls ab. Ist der Täter einschlägig vorbestraft, kann sich dies negativ auf den Urteilsspruch auswirken. Hingegen wirkt es sich positiv aus, wenn der Täter sein Bedauern zum Ausdruck gebracht und sich um Schadenswiedergutmachung bemüht hat. Eine Verurteilung kann weitere Auswirkungen nach sich ziehen. Beträgt die Freiheitsstrafe mehr als 3 Monate oder wurde der Angeklagte zu einer Geldstrafe von über 90 Tagessätzen verurteilt, droht ein Eintrag in das polizeiliche Führungszeugnis.

Benötige ich beim Vorwurf der Unterschlagung anwaltlichen Beistand und was muss ich bei der Suche beachten?

Reich verziertes Eingangsportal des Kriminalgerichts in Berlin
Eingangsportal des Kriminalgerichts in Berlin

Erfahrungsgemäß endet das Strafverfahren für den Angeklagten mit einem Verteidiger erfolgreicher. Das liegt unter anderem daran, dass sich Beschuldigte erklären wollen. Deshalb geben sie eine Aussage bei der Polizei und vor Gericht ab, machen Zugeständnisse und geben unbewusst Informationen preis, die sie belasten. Hier kann ein Anwalt/eine Anwältin einen erheblichen Beitrag leisten. Ihr Verteidiger/Ihre Verteidigerin wird Sie darüber aufklären, welche Rechte Ihnen zustehen (insbesondere das Schweigerecht) und welches weitere Vorgehen am sinnvollsten ist. Ein Anwalt/Eine Anwältin ist damit nicht nur für die juristischen Fragen zuständig, sondern stellt für Sie ebenso eine wertvolle Unterstützung während des gesamten Strafverfahrens dar. Er ist Ihr Ansprechpartner bei Fragen und wird mit Ihnen eine optimale Verteidigungsstrategie erstellen. Bestenfalls kann ein Freispruch erwirkt oder das Verfahren zur Einstellung gebracht werden.

Bei der Suche nach einem geeigneten Anwalt/Anwältin sollten Sie auf den Tätigkeitsschwerpunkt der Kanzlei achten. Die Unterschlagung ist ein Straftatbestand. Ratsam ist daher, einen Spezialisten auf dem Fachgebiet des Strafrechts zu konsultieren. Ein Fachanwalt für Strafrecht verfügt über praktische Erfahrung auf dem Rechtsgebiet und absolviert regelmäßig Fortbildungsmaßnahmen.

Der Autor Rechtsanwalt Gregor Samimi ist Fachanwalt für Strafrecht, Fachanwalt für Verkehrsrecht und Fachanwalt für Versicherungsrecht in Berlin Steglitz-Zehlendorf. Tel.: 030-8860303.

 

Verwandte Beiträge:

Rechtsschutzversicherung – Anwalts Liebling? Die Vortragsveranstaltung des Berliner Anwaltsvereins e.V. auf dem 67. Deutschen Anwaltstag in Berlin (1.-3.Juni 2016) zum Thema "Rechtsschutzversiche...
Rechtsschutzversicherung und Eintrittspflicht Rechtsschutzversicherung: Wann muss die Rechtsschutzversicherung zahlen? Gregor Samimi, Fachanwalt für Versicherungsrecht, im Interview in der Berline...
Führerschein und Verkehrssünden Expertenrat: Führerschein in Gefahr. Gregor Samimi, Rechtsanwalt in Berlin und Fachanwalt für Strafrecht und Verkehrsrecht, über das steigende Risiko,...
Fachanwalt für Verkehrsrecht Fachanwalt für Verkehrsrecht - Welche Vorteile habe ich? Rechtsanwalt Gregor Samimi ✩ Fachanwalt für Strafrecht, Verkehrsrecht und Versicherungsrech...