Open/Close Menu Strafrecht | Verkehrsrecht | Versicherungsrecht in Berlin
§ 31 a StVZO Fahrtenbuchauflage
Fahrtenbuchauflage
100% v. 1 Stimme(n)

Fahrtenbuchauflage

Die Fahrerlaubnisbehörde (in Berlin das Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten, kurz LABO), kann nach einem punktebewährten Verkehrsverstoß ein Fahrtenbuch anordnen. Die Maßnahme wird gemäß § 31a Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) mittels Bescheid angeordnet, wenn sich der Fahrer des Fahrzeuges nicht ermitteln lässt und/oder der Halter des Fahrzeuges nicht bereit war, bei der Feststellung des Fahrzeugführers mitzuwirken.

Schweigen hat regelmäßig die Verhängung der Fahrtenbuchauflage zur Folge

Von seinem Schweigerecht Gebrauch zu machen hat also ein Fahrtenbuch zur Folge. Der Widerspruch gegen die lästige Fahrtenbuchauflage hat Aussicht auf Erfolg, wenn seit dem Verkehrsverstoß mehr als zwei Wochen vergangen sind und der Halter erst hiernach von dem Verstoß Kenntnis erlangt (z.B. durch den Anhörungsbogen). Der Widerspruch hat nicht immer aufschiebende Wirkung und wird in der Praxis unterschiedlich gehandhabt. Die Rechtsprechung verlangt zudem ein aktives Mitwirken des Halters bei der Feststellung des Fahrers zum Tatzeitpunkt. Dies kann beispielsweise durch Nachfragen im Familienkreis geschehen. “Schlechte Karten hat der Halter, wenn auf dem Blitzerfoto deutlich eine Person zu erkennen ist und der Fahrer nicht identifiziert und benannt wird”, weiß der Berliner Fachanwalt Gregor Samimi aus der Praxis zu berichten.

Gewerbefuhrpark und Fahrtenbuch

Im gewerblichen Bereich ist es dem Halter regelmäßig – notfalls durch geeignete Maßnahmen – zumutbar, sich die Überlassung des Fahrzeuges in Erinnerung zu rufen. Möglich ist die Ausdehnung der Fahrtenbuchauflage im gewerblichen Bereich auch auf den gesamten Fuhrpark des Unternehmens. Das Fahrtenbuch muss in der Regel für ein Jahr geführt werden. Eingetragen werden müssen konkret das Zeitfenster der Benutzung sowie der Name des Fahrzeugführers. Für den Fall der Zuwiderhandlung droht ein Bußgeld in Höhe von 100,00 Euro sowie eine Zwangsgeld. Es droht keine Eintragung von Punkten. Der Beamte des Polizeiabschnitts wird die Fahrtenbuchauflage regelmäßig kontrollieren. Anlass für die Kontrolle sind Zuwiderhandlungen gegen Vorschriften wie beispielsweise Parkverstöße. Dies gilt auch für Motorradfahrer, wie FOCUS berichtet.

Praxisbeispiel zur Fahrtenbuchauflage

Mitunter nehmen Mandanten das Fahrtenbuch auch billigend in Kauf, wenn ihnen kein andere Weg offen steht, wie das Beispiel Fahrtenbuchauflage-Bescheid zeigt.

Fragen und Antworten zur Fahrtenbuchauflage

  • Wer ist Adressat der Fahrtenbuchauflage?

Immer der Halter des jeweiligen Fahrzeuges.

  • Was wenn ich kein Fahrzeug mehr auf meinen Namen führe?

Dann richtet sich die Fahrtenbuchauflage an den neuen Halter.

  • Kann die Fahrtenbuchauflage auch auf Ersatzfahrzeuge oder gar auf die ganze Fahrzeugflotte erstreckt werden?

Ja, das ist in der Praxis möglich. 

Verwandte Beiträge:

Illegale Straßenrennen Illegale Straßenrennen Illegale Straßenrennen sind auch in Berlin für die öffentliche Sicherheit im Straßenverkehr zunehmend zum Problem geworden. Zu...
Rote Ampel überfahren – Was droht? Wer die Sekunde nicht zählt … Eine rote Ampel zu ignorieren und sie zu überfahren, kann teuer werden. Nur der Bruchteil einer Sekunde entscheidet darü...
Carsharing – „Schäden am Fahrzeug immer melden!“... Mit der Zahl der Carsharingnutzer steigen auch die gemeldeten Schadensfälle an den Fahrzeugen. Denn Kratzer und Dellen an den Boliden sind keine Selte...
Radarwarner und Apps Radarwarner und Apps sind im Trend. Florian L. gibt sich im Straßenverkehr gelassen. Denn er hat sich das App Blitzer.de auf sein Smartphone herunterg...
logo-footer

BESUCHEN SIE UNS AUF: