Opferrecht
Diese Seite wurde insgesamt 2- mal mit durchschnittlich 5 Sternen (100%) bewertet.

Opferrecht – Berliner Fachanwalt für Strafrecht hilf Ihnen zu Ihrem Recht zu kommen

Opferrecht

Opferrecht: Wenn man Opfer einer Straftat wurde, hat man die Möglichkeit sich an einem Strafverfahren zu beteiligen. Diese Form der Beteiligung wird als Nebenklage bezeichnet. In dem folgenden Fall ist ein junger Mann Opfer einer gefährlichen Körperverletzung geworden und hat sich dem Verfahren gegen die Beschuldigten als Nebenkläger und Adhäsionskläger angeschlossen um im Strafverfahren seinen Schmerzensgeldanspruch und Schadensersatz durchzusetzen.

Ein Fall zum Opferrecht  – Gefährlichen Körperverletzung

Aufgeschlagenes Gesetzbuch mit dem Paragraphen 403 Strafprozessordnung im Bild.
Rechtsanwalt-Opferrecht-Nebenklage-Adhäsion-Berlin

Am 18. Mai 2014 gegen 4:00 Uhr kam es in der Diskothek „V“ in Berlin Hohenschönhausen zu einer Auseinandersetzung zwischen Benjamin Schubert* und Sascha Zimmermann*. Benjamin Schubert tippte Sascha Zimmermann von hinten an die Schulter, drehte ihn zu sich um und schlug ihm unvermittelt in Verletzungsabsicht mit der Faust in das Gesicht. Unmittelbar darauf bekam Herr Zimmermann von einer weiteren unbekannten männlichen Person, die hinter Benjamin Schubert stand, ebenfalls einen Schlag. Sascha Zimmermann ging zu Boden. Nunmehr trat der Beschuldigte Schubert im bewussten und gewollten Zusammenwirken mit der weiteren unbekannten männlichen Person auf den Geschädigten ein, wobei er und der unbekannte Mittäter dessen Oberkörper trafen. Schließlich wurden der Beschuldigte und sein Mittäter von dem Geschädigten durch Besucher der Diskothek getrennt. Der Geschädigte erlitt durch die Schläge und Tritte neben diversen Prellungen am Oberkörper einen Nasenbeinbruch mit Septumhämatom, der operiert werden musste und einen sechstägigen stationären Krankenhausaufenthalt notwendig machte. Noch heute bekommt er beim Atmen durch die verletzte Nase schwer Luft und hat gelegentlich Schmerzen. Der Beschuldigte nahm diese Verletzungen als Folge seines Tuns billigend in Kauf. Das Amtsgericht Tiergarten sprach dem Geschädigten ein Schmerzensgeld zu (vgl. das Urteil weiter unten).

Die anwaltliche Beratungspraxis im Opferrecht

Bronzestatur: Löwin, die ihre Jungen vor einer Schlange beschützt.
Kampf und das Recht – Bronzestandbild vor dem Amtsgericht Tiergarten in Berlin-Moabit

Oftmals wollen geschädigte Personen, die Opfer einer Straftat wurden an dem Verfahren beteiligt werden. Nach § 395 Strafprozessordnung (StPO) besteht die Möglichkeit, sich dem Verfahren im Wege der Nebenklage anzuschließen. Dem Nebenklageberechtigten stehen eigene Rechte zu, wie z.B. ein Anwesenheitsrecht in der Hauptverhandlung, ein Fragerecht, ein Beweisantragsrecht und die Beiordnung eines Beistandes oder Vertreters. In bestimmten Fällen kann auch Prozesskostenhilfe gewährt werden. Falls Sie Opfer einer Straftat geworden sind, lassen Sie sich über die Möglichkeit der Verfahrensbeteiligung im Wege der Nebenklage beraten. Des Weiteren gibt es die Möglichkeit, zivilrechtliche Ansprüche, wie Schmerzensgeld durch ein sog. „Adhäsionsverfahren“ bereits im Strafverfahren zu verfolgen, ohne ein weiteres zivilrechtliches Verfahren betreiben zu müssen. Sie müssen sich nicht allein gelassen fühlen und den Mut haben, sich gegen das Geschehene zur Wehr setzen.

Immer einen Fachanwalt  für Strafrecht hinzuziehen

Für eine bestmögliche Vertretung sollten Sie einen Spezialisten, nämlich einen Fachanwalt für Strafrecht mit der anwaltlichen Vertretung beauftragen. Dieser wird Ihnen beratend zur Seite stehen und kann Ihre Ansprüche effektiv vertreten.

 Urteile zum Opferrecht  an denen wir mitgewirkt haben

  1. Das Amtsgericht Tiergarten in Berlin spricht der geschädigten Polizeibeamtin am 03.11.2015 unter anderem 4.000 EUR Schmerzensgeld nach einem Angriff  mit einem Polenböller zu!
  2. Das Amtsgericht Tiergarten in Berlin spricht dem geschädigten Fußgänger ein Schmerzensgeld und den Ersatz von Folgeschäden zu.
  3. Das Amtsgericht Tiergarten spricht dem Geschädigten am 01.07.2015 ein Schmerzensgeld in Höhe von 1.300 EUR nach einem Angriff in einer Diskothek zu.

Verwandte Beiträge:

Impressum Persönliche Angaben und Kontaktdaten Gregor Samimi Rechtsanwalt und Mediator Fachanwalt für Strafrecht Fachanwalt für Verkehrsrecht Fachanwalt für Ver...
Fahrlässige Körperverletzung Fahrlässige Körperverletzung Fahrlässige KörperverletzungFahrlässige Körperverletzung: Einmal kurz nicht aufgepasst, es knallt und schon ist es ...
DAV-Forum Rechtsschutzversicherungen: Ein Tiefdruc... DAV-Forum Rechtsschutzversicherungen: Ein Tiefdruckgebiet mit Potential? Gregor Samimi, Berliner Fachanwalt für Versicherungsrecht, Berliner Anwaltsbl...
Das Schadensmanagement der Rechtsschutzversicherer... Auf dem Prüfstand: Das Schadensmanagement der Rechtsschutzversicherer im Verkehrsrecht. Gregor Samimi und Cornelia Liedtke in: Neue Zeitschrift für Ve...